Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Anzeige
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 246 Mitglieder
1.286 Beiträge & 164 Themen
Beiträge der letzten Tage
 Amerikanische Gegenwartsphilosophie und alteuropäische Tradition - Eine neue Antwort erstellen Ihre Schreibrechte
Benutzername:
 
Betreff
 

Beitrag:
Grafische Sicherheitsüberprüfung
Um automatische Antworten und Spam zu verhindern, übertragen Sie bitte die Zeichen in das Eingabefeld.

Im Beitrag anzeigen:

 In Antwort aufDiesen Beitrag zitieren
 RE:Amerikanische Gegenwartsphilosophie und alteuropäische Tradition

_____________________________________________________________________
_START- TRANSLATION - 14.03.05_04:05______©TemporarySilent_______
_____________________________________________________________________

In Antwort auf:

Philosophie ist eine Wissenschaft.Man kann sie an der Universität studieren.Sie hat eine wissenschaftliche Sprache und gut- ausgebildetes Personal.Aber, wenn sie nicht MEHR als eine unter vielen Wissenschaften darstellt, kann man sie genausogut fortwerfen.Niemand( abgesehen von denen, die gelegentlich von ihrer Lehre leben)würde eine Träne vergießen.

Hallo Herm
Eigentlich wurde sie einst als Metawissenschaft angesehen, die das linguistische Inventar für andere Wissenschaften definiert und die den Naturwissenschaften eine ethische Perspektive zufügt.<<- Das sollte ihre größere Aufgabe sein.

In Antwort auf:

Ars Moriendi umfaßt ein altes Genre von Büchern, die geschaffen wurden, um den Menschen mitzuteilen, was denn die angemessene Art des Sterbens sei - wie stirbt man einen "guten" christlichen Tod.In diesem posting geht es nicht um eine angemessene Definition, sondern ich versuche DELillo´s White Noise(1985) zu analysieren.

Guten Abend, Metaphysiker,
Philosophieren heißt Sterben lernen.Gibt es eine Kunst des Sterbens? .. Zugegeben, ich las diese Erzählung eher aus soziologischer Perspektive <--- Zygmund Bauman( ich wette , du kennst einige seiner Schriften,Temp )

Glücklicherweise ist DeLillo ein weitaus besserer Schreiber als Becker oder Conroy.Jacks Geschichte des Wachwerdens ist keine Lektion.Becker erlaubt nicht, dass Humor in die Diskussion einfließt. Conroy schließt keine Ironie in seine Analyse ein.DeLillo hingegen kann sich auf der anderen Seite eine gewisse Imagination und Verspieltheit in seinen Schriften leisten.Darüber hinaus würde ich vorschlagen, daß Conroy und Becker, anders als DeLillo, moderne Denker sind,zutiefst in dieses epistemologische Spiel involviert,diejenigen, die eine rationale Lösung des Sterblichkeitsproblems finden wollen.Von meiner Warte aus illustriert White Noise Jacks Entwicklung von einer begrenzten, modernen Sicht des Todes zu einer eher offeneren hin.Ich wende mich nun den Vorstellungen Zygmund Baumans zu hinsichtlich unterschiedlicher menschlicher Strategien.Baumann war interessiert an den kulturellen Mustern und an deren Bezug zur Handhabung des Todes.Er betrachtet die menschliche Sterblichkeit als einen wesenlichen Aspekt sozialer und kultureller Organisation.In DELillo´s White Noise scheint Murray Jay Siskind( ein akademischer Kollege des Protagonisten)ähnlich zu denken.Murray versteht den Tod als flukturierenden Teil eines symbolischen Netzwerkes der Gesellschaft.Für den Protagonisten jedoch ist der Tod eine Bedrohung, die eine Lösung erfordert.Es bestehen also diese zwei Sichtweisen, Jacks und Murrays, auf die ich mich im Wechsel beziehen werde.


_____________________________________________________________________
_to be continued after sleeping - TRANSLATION Interrupted - 14.03.05_04:50______©TemporarySilent_______
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_START- TRANSLATION - 14.03.05_14:15______©TemporarySilent_______
_____________________________________________________________________

Bauman vergleicht die zwei anwesenden Strategien der Annäherung an die Vorstellung des eigenen Todes und betrachtet sie in vielerlei Hinsicht als einander entgegengesetzt.Die ältere - die moderne Strategie und wie ich behaupte, Strategie Jacks -versucht die Todesfurcht und- angst dadurch zu mindern, indem sie das "Problem" in handliche kleine Stücke zerlegt. Diese Annäherung jedoch rottet nicht Tod in der Welt aus aber aber nimmt ihm das Allgegenwärtige während das Leben sich darin wiederholt, rational zu leben. Unnötig zu sagen, ist diese Annäherung selbstverständlich eine eher instrumentelle, die ihren Grenze in der überbetonten Vernunft, in der Sprache der Wissenschaft, mit Elementen von Paranoia und von Hybris durchsetzt. Natürlicher Tod wird außerhalb des Systems zu etwas Unnatürlichem. Nur ein begründeter Tod ist dann erträglich, sobald wir die Schuld einer spezifische Ursache zuschreiben können. Babette, die felsenfest von der modernen Lebenstrategie überzeugt ist, formuliert ihre Annäherung folgendermaßen:

Setzt man die richtige Haltung und den guten Willen voraus, kann eine Person einen schädlichen Zustand ändern, indem sie ihn auf die einfachsten Teile minimiert. [...... ] Ich kann Sachen minimieren,trennen und einstufen. Wir können die Lage analysieren, wir können das Essen analysieren und das Trinken und die Atmung glätten.Gleichgültig wie man sonst die Welt versteht,das ist meine Betrachtungsweise.

Gruß

Blue

_____________________________________________________________________
_END- TRANSLATION - 14.03.05_14:35______©TemporarySilent_______
_____________________________________________________________________


In Antwort auf:
Philosophy is a science. One can study it at university. It has its scientific language and its well-trained staff. But if it isn't MORE than just a science among many sciences, it may well be dumped. Nobody (besides those who occasionally live by teaching it) will shed a tear.


Hello Herm

Actually it was once viewed as a meta- science defining the linguistical inventory for other sciences and putting an ethical perspective to natural sciences <-- this should be the mayor task


In Antwort auf:

Ars Moriendi proper is an old genre of books that was designed to instruct common people how to die right, that is, to die a good Christian death.This posting is not about Ars Moriendi proper. I analyse here Don DeLillo’s White Noise (1985), a famous example of postmodernist fiction. I suggest that it is possible to interpret White Noise as a kind of postmodern Ars Moriendi.

Good evening, Metaphysicians
Philosophy is all about learning to die .Is there any art of dying?...I must admit I read that novel -
from a sociological point of view --->Zygmunt Baumann (bet you know some of his essays, Temp )

DeLillo is, fortunately, a much better writer than Becker or Conroy. Jack’s story of awakening is not a lecture. Becker does not allow any humour to enter the discussion about serious things. Conroy does not include irony in his analysis. DeLillo, on the other hand, can afford the imagination and playfulness in his writing. Furthermore, I suggest that unlike DeLillo, Becker and Conroy are modern thinkers, deeply involved with the epistemological game that tries to find a rational solution to the “problem” of human mortality. As I see it, White Noise is a book that illustrates Jack’s development from the confining modern view of death to a more open one.I now turn to sociologist Zygmunt Bauman’s ideas about the different strategies people engage in. Bauman is interested in the relation between cultural patterns and the need to cope with our death. He sees that human mortality is a crucial aspect of social and cultural organization.In Don DeLillo’s White Noise the protagonist’s academic colleague, Murray Jay Siskind, seems to be thinking in a similar way. Murray understands death as a fluctuating part of the symbolical network of the society, a thing not to be pinned down. For the protagonist, however, death is a threat that needs a solution – at first, at least. So there are these two views, Jack’s and Murray’s, which Iwill concentrate on in turn. Bauman compares the two present strategies of approaching the idea of one’s own death and sees them to be in many ways the very opposites of each other. The older one –the modern strategy, and as I claim, Jack’s strategy – tries to diminish the fear of death and anxiety of over our mortal condition by slicing “the problem” into manageable little bits. This approach, however, does not eradicate death from the world but makes it all-pervasive, as life becomes a continuing rehearsal to live in a rational way. Needless to say, this is of course a very instrumental approach, bound to over-emphasised rationality, prone to the language of science, with elements of mixed paranoia and hubris. Natural death has become unnatural, something outside the system. Only death with an explanation is tolerable, as we can then put the blame on a specific cause. Jack’s wife Babette, who is also a firm believer in the modern life strategy, formulates her approach in the following way:

Given the right attitude and the proper effort, a person can change a harmful condition by reducing it to the simplest parts. [… …] I know how to break things down, how to separate and classify. We can analyze posture, we can analyze eating, drinking and even breathing. How else do you understand the world, is my way of looking at it.

regards
Blue

The existence of truth only becomes an issue when another sort of truth is in question. (R.Rorty)



BlueHorizon, 12.03.2005 06:21
Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Anzeige
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz